Babytrage Test 2018 - Welche ist die beste?

Im Test 6 beliebte Babytragen . Unsere Empfehlung? Der Testsieger Manduca New Style.

1. Platz
manduca-new-style-babytrage
Infos
Test
2. Platz
bondolino-popeline-babytrage
Infos
Test
3. Platz
ergobaby-original-babytrage
Infos
Test

Welche Babytrage soll ich mir kaufen? Unsere Epfehlung: Testsieger Manduca New Style, dicht gefolgt von der BONDOLINO Popeline und der Ergobaby Original. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen hilfreiche Tips um die passende Babytrage zu finden.

manduca-new-style-babytrage
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★★☆ 
(256) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • Integrierte Sitzverkleinerung für Neugeborene
  • Integrierte Kopfstütze
  • Rückenteil verlängerbar für ältere Kinder
  • Schultergurte und Hüftgurt stufenlos einstellbar und weich gepolstert
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Testsieger

manduca-new-style-babytrage

Manduca New Style

Bereits Neugeborene ab ca. 3500 g Gewicht können dank der integrierten Sitzverkleinerung in der Manduca New Style sicher und geborgen getragen werden. Dazu wird der Sitzverkleinerer ausgerollt und das Baby mit den Druckknöpfen gesichert, … » Testsieger weiter lesen

Beste Babytragen im Test

bondolino-popeline-babytrageBONDOLINO Popeline

Überzeugt durch besonders einfache Handhabung
Einer der wichtigsten Aspekte beim Kauf einer Babytrage…

ergobaby-original-babytrageErgobaby Original

Ideale Sitzposition in der Froschstellung
Experten rümpfen gerne die Nase, wenn es um das Thema…

bondolino-komforttrage-schwarz-sand-babytrageBondolino Komforttrage Schwarz-Sand

Maße und Materialien
Die Bondolino Komforttrage hat die Außenmaße 37 x 27 x 6 cm. Sie kann von…

babybjoern-babytrage-one-babytrageBABYBJÖRN

Multifunktioneller Tragekomfort
Die Benutzung der Babytrage ist einfach und durch eine ausführlich…

safety-1st-26894003-youmi-babytrageSafety 1st 26894003 – Youmi

Gute Verarbeitung
Sowohl die Optik der Babytrage, als auch die üppige Polsterung der Gurte und des…

Kaufberatung - Worauf bei der Babytrage achten?

Besonders im Säuglingsalter brauchen Babys die größtmögliche Nähe zu Mama oder Papa. Deshalb erfreuen sich Babytragen und auch Tragetücher wachsender Beliebtheit. safety-1st-26894003-youmi-babytrageAngesichts des steigenden Angebots an verschiedenen Modellen und Varianten ist es wichtig zu wissen, worauf beim Kauf dieser Babytragen besonders zu achten ist.

Die Varianten von Babytragen

Vor dem Kauf einer Babytrage sollten junge Eltern sich Gedanken machen, für welches Einsatzfeld sie die Trage am häufigsten benötigen. Denn daraus ergibt sich die wichtige Entscheidung, ob es eher eine auf dem Rücken oder vor der Brust befestigte Trage sein sollte. Am gebräuchlichsten sind heute zwar die Modelle, die vor dem Körper des Tragenden befestigt werden. Allerdings ist für manche Einsatzbereiche – wie beispielsweise Wanderungen oder auch der Transport älterer und damit größerer Kinder – eine Rückentrage sehr viel komfortabler.

Auch die benötigte Robustheit des Transportgeräts – und damit dessen Verarbeitung und Ausstattung – sollte vorab geklärt werden. Denn wer eine Babytrage beispielsweise anschaffen möchte, um seinen Nachwuchs vorrangig innerhalb des Hauses bei sich zu tragen, benötigt keine outdoorgeeigneten Materialien. manduca-new-style-babytrageDiese machen eine Babytrage zwar robuster, sorgen aber gleichzeitig für mehr Gewicht und Volumen – eine Trage für den Outdoor-Einsatz ist deshalb oft etwas sperriger als einfache Modelle für den Indoor-Gebrauch. Der Schutz für den Nachwuchs ist jedoch am besten, je robuster die Verarbeitung der Babytrage ist.

Neben den Varianten für Indoor- und Outdoor-Einsatz und Rücken- oder Brustbefestigung werden als Alternative auch häufig Tragetücher eingesetzt. Diese erfordern jedoch einiges Geschick, um so gebunden zu werden, dass sowohl das Baby optimal gehalten wird als auch der Sitz für ein längeres Tragen an Mamas oder Papas Körper richtig eingestellt ist. Babytragen sind in dieser Hinsicht weitaus anspruchsloser, da bei diesen lediglich die Schultergurte eingestellt werden müssen. Bei einigen Modelle, die auf das „Mitwachsen“ mit dem Nachwuchs ausgelegt sind, können jedoch auch weitere Einstellungen notwendig werden, um die Trage perfekt an Größe und Körperhaltung des Kindes anzupassen. Derartige Tragen sind also etwas aufwendiger in der Nutzung. Sie haben jedoch den Vorteil, sich über einen längeren Zeitraum verwenden zu lassen.

Wer absehen kann, dass er die Trage häufig und oft über mehrere Stunden am Stück einsetzen wird, sollte darauf achten, ein Modell mit rückenschonender Konstruktion zu kaufen. Neben einem körpernahen Schwerpunkt ist dabei vor allem die großzügige Polsterung von Gurten und Auflageflächen ausschlaggebend sowie der Einsatz von Hüftgurten.

Die wichtigsten Auswahlkriterien bei Babytragen

Bei der Anschaffung einer Babytrage sind verschiedene Anforderungen zu beachten, die das gewünschte Modell erfüllen sollte. babybjoern-babytrage-one-babytrageSo spielt beispielsweise die Körperhaltung des Säuglings eine wichtige Rolle: Wer ein sehr junges Kind (bis zu fünf Monate) in einer Babytrage transportieren möchte, sollte beim Kauf vor allem darauf achten, dass die natürliche Halteposition des Babys durch die Trage gestützt wird. Dieser so genannte Anhock-Spreiz-Sitz bedeutet, dass der Knirps seine Beinchen in der Regel so anzieht, dass sich die Knie auf der Höhe des Pos befinden. Eine Babytrage, die dieses Zusammenkauern nicht unterstützt, sondern das Baby dazu zwingt, die Beinchen hängen zu lassen, ist deshalb für die ganz Kleinen nicht geeignet.

Ein anderer wichtiger Punkt bei der Auswahl ist, inwieweit eine Trage den Kopf des Kindes abstützt. Denn besonders Kinder im Säuglingsalter können ihr Köpfchen noch nicht selbst halten – und spätestens beim Einschlafen kippt jedem Baby der Kopf weg. Dann muss eine Babytrage sicheren Halt gewährleisten. Eine besonders verstärkte Kopfstütze ist also unumgänglich. Auch der Rücken des Kindes muss durch die Trage komplett geschützt sein, es darf nichts drücken oder verrutschen. ergobaby-original-babytrageDie Kunst beim Transport in einer Babytrage besteht ja genau darin, das Kleine sicher und fest einzupacken – es ihm dabei aber so bequem wie möglich zu machen.

Für die Eltern wiederum ist es wichtig, dass der Schwerpunkt beim Einsatz der Trage möglichst dicht an ihrem Körper liegt. Denn dadurch wird ihr Rücken am wenigsten durch das zusätzliche Gewicht belastet und die Babytrage lässt sich komfortabel auch über mehrere Stunden nutzen. Aus diesem Grund sollte auch darauf geachtet werden, dass die Trage bei aller Stabilität nicht zu starr konstruiert ist. Vor allem die Gurte müssen möglichst weich aufliegen und bequem sitzen.

Auch auf Materialien und Verarbeitung sollte bei der Auswahl der Babytrage Wert gelegt werden. Da die empfindliche Kinderhaut gegebenenfalls über mehrere Stunden direkt am Stoff der Trage anliegt und das Kleine wie in einer Art Kokon transportiert wird, darf das eingesetzte Material natürlich keinerlei Schadstoffe enthalten. Gütesiegel wie beispielsweise das Ökotex-Zertifikat informieren darüber, ob die verwendeten Stoffe und Färbemittel als unbedenklich eingestuft werden. bondolino-popeline-babytrageIn Sachen Verarbeitung und Konstruktion sollte auf eine TÜV- beziehungsweise GS-Zertifizierung des infrage kommenden Modells geachtet werden. Denn dies stellt sicher, dass die Trage fachmännisch geprüft und ihre Konstruktion als stabil und sicher eingestuft wurde.

Kurzzeit- oder Langzeitmodell wählen?

Der Handel hält sowohl Babytragen bereit, die nur für einen eingeschränkten Bereich in der Größe des Kindes ausgelegt sind – als auch solche, die über mehrere Monate, sogar Jahre genutzt werden können. Letztere sind durch verschiedene Möglichkeiten so weit verstellbar, dass sie sowohl Neugeborene sicher umschließen wie auch Kinder von zwei Jahren optimal transportieren. Wer sich jedoch nicht die Mühe ständigen Verstellens an der Trage machen möchte oder Wert darauf legt, für jedes Alter des Babys – beziehungsweise jedes Wachstumsstadium – die optimal passende Trage zu haben, sollte jedoch eher in unterschiedliche Babytragen investieren, anstatt ein Allround-Modell zu wählen.

Die Vorteile von Babytragen

Neben der direkten Körpernähe, die vor allem dazu beiträgt, den Nachwuchs zu beruhigen, ist es der große Vorteil des platzsparenden Transports, der für die Anschaffung einer Babytrage spricht. Denn durch diese Transportart können die jungen Eltern nicht nur auf Kinderwagen und Co. bondolino-komforttrage-schwarz-sand-babytrageverzichten. Sie haben darüber hinaus auch die Hände frei, während ihr Baby sicher verstaut ist. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise auch Wanderungen durch kinderwagen-unfreundliches Terrain unternehmen oder ein Bummel über den vollgestopften Weihnachtsmarkt genießen.

Ein weiterer Vorteil, der Babytragen und Tragetüchern zugeschrieben wird, ist der gesundheitsfördernde Effekt, dass das Baby durch die ständige Bewegung am Körper der Eltern kontinuierlich massiert wird. Das wiederum sorgt dafür, dass Blähungen und Bauchkrämpfe gemindert werden. Außerdem trägt der stundenlange enge Kontakt dazu bei, die Bindung zwischen Eltern und Kind zu stärken und dem Nachwuchs das Gefühl maximaler Geborgenheit zu geben.

Auch aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich der Einsatz einer Babytrage: Denn während ein Kinderwagen schnell mal wegrollen kann oder auch Gefahren von Tieren wie Hunde und Katzen ausgehen, ist das Baby am Körper von Mama oder Papa besonders sicher untergebracht.

Und nicht zuletzt hat der Zwerg aus luftiger Höhe eine viel bessere Übersicht als aus einem Kinderwagen – und kann das tun, was Babys spätestens ab dem dritten Monat am liebsten tun: staunend in die vielfältig bunte Welt blicken.

.