Hauswasserwerk Test 2018 - Welches ist das beste?

Im Test 6 beliebte Hauswasserwerke . Unsere Empfehlung? Der Testsieger Einhell RG-AW 1139.

1. Platz
einhell-rg-aw-1139-hauswasserwerk
Infos
Test
2. Platz
at-5-1300-3dw-hauswasserwerk
Infos
Test
3. Platz
einhell-bg-ww-636-hauswasserwerk
Infos
Test

Welches Hauswasserwerk soll ich mir kaufen? Unsere Epfehlung: Testsieger Einhell RG-AW 1139, dicht gefolgt von dem AT 5-1300-3DW und dem Einhell BG-WW 636 Hauswasserwerk. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen hilfreiche Tips um das passende Hauswasserwerk zu finden.

einhell-rg-aw-1139-hauswasserwerk
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★½☆ 
(69) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • breit gefächerte Einsatzbereiche
  • zuverlässige Sicherheit gegen eine Zerstörung durch Erhitzung des Motors
  • robust und dennoch mobilisierbar
  • große Umwälzmenge realisierbar
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Testsieger

einhell-rg-aw-1139-hauswasserwerk

Einhell RG-AW 1139

Das Markenprodukt des Herstellers Einhell RG-AW 1139 kann im privaten bereich vielseitig integriert werden. Durch die spezielle Ausrüstung mit einem Elektromotor mit einer Leistungsaufnahme von 1.100 W bei einem herkömmlichen Netzanschluss … » Testsieger weiter lesen

Beste Hauswasserwerke im Test

at-5-1300-3dw-hauswasserwerkAT 5-1300-3DW

Die Pumpe – das Herzstück der AT 5-1300-3DW Hauswasserstation

Die sogar im Dauereinsatz verlässlich…

einhell-bg-ww-636-hauswasserwerkEinhell BG-WW 636

Wasserwerk nach Wunsch positionieren

Durch das kompakte Gehäuse, welches samt Innenleben nur 17…

guede-94191-mp5a-24-lt-hauswasserwerkGüde 94191 MP/5A 24 LT

Problemlose Lieferung und Inbetriebnahme
Anfangs hatten wir uns gefragt, ob wir ein solches Hauswasserwerk…

gardena-1481-20-40004-hauswasserwerkGardena 1481-20 4000/4

Viel Technik fürs Geld
Beim Hauswasserwerk Gardena 1.481-20 4.000/4 stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis…

al-ko-112442-hwf-1400-inox-hauswasserwerkAL-KO 112442 HWF 1400 Inox

Ein Hauswasserwerk mit vielen Möglichkeiten
Mit dem AL-KO HWF 1400 Inox kann man nicht nur die die…

Kaufberatung - Worauf bei dem Hauswasserwerk achten?

Wasser ist ein teures Gut geworden. Nicht nur der Verbrauch im eigenen Haushalt ist mittlerweile ein beträchtlicher Posten im Budget. guede-94191-mp5a-24-lt-hauswasserwerkVielmehr muss es auch äußerst energieintensiv gereinigt werden, bevor es vom Wasserwerk in die Versorgungsleitungen eingespeist werden darf. Trinkwasser ist ein Nahrungsmittel, welches äußerst strengen Vorschriften unterliegt.

Deshalb ist es nicht nur eine Möglichkeit, Kosten zu sparen, wenn viele Verbraucher nach einer Alternative suchen. Sie leisten damit auch einen Beitrag zur verbesserten Energiebilanz beim Wasserverbrauch und damit zum Umweltschutz. Besitzer eines Eigenheimes oder eines Gartens erhalten ihr Brauchwasser frei Haus, wenn es regnet. Sie sammeln jeden Tropfen in Wasserfässern, in unterirdischen Zisternen oder in anderen Behältern.

Garten Bewässerung

Kostenloses Wasser für den Garten

Wer darüber hinaus über einen Brunnen auf dem eigenen Grundstück verfügt, benötigt für Gießzwecke beispielsweise fast kein Trinkwasser mehr. Um dieses gesammelte Regen- und Brunnenwasser immer unter ausreichendem Druck zur Verfügung zu haben, verwenden sie ein Hauswasserwerk. Es arbeitet annähernd selbsttätig und regelt den Wasserdruck völlig unbemerkt, wenn der Wasserhahn aufgedreht ist oder der Rasensprenger in Betrieb ist.

Weshalb ein Hauswasserwerk und keine Pumpe?

Sicherlich besteht die einfachste Möglichkeit darin, an die Zisterne oder den Brunnen eine Saugpumpe anzuschließen. Wenn Wasser benötigt wird, reicht es, diese Pumpe einzuschalten und das Wasser steht sofort zur Verfügung. Darin besteht jedoch das Problem beim Einsatz einer Pumpe. al-ko-112442-hwf-1400-inox-hauswasserwerkSobald Wasser benötigt wird, muss die Pumpe laufen und sie verbraucht dabei nicht unwesentlich viel Strom. Saugpumpen sind fast immer mit leistungsstarken Motoren von mehr als einem Kilowatt ausgestattet.
Ein Hauswasserwerk hingegen besteht zunächst ebenfalls aus einer Saugpumpe, die das Wasser aus der Zisterne oder dem Brunnen fördert.

Druckanzeige

Über die Druckanzeige haben Sie den Druck im Blick

Das Wasser wird jedoch in einen Druckkessel oder im Reservoir eines Hauswasserautomaten eingespeist und dort über Druckwächter und elektronische Messeinrichtungen unter Druck gesetzt. Dieser Wasserdruck ist mit dem Druck im öffentlichen Wasserversorgungsnetz identisch. Deshalb sind angeschlossene Wasserhähne und andere Entnahmestellen auch funktionsfähig, wenn die Pumpe ausgeschaltet ist. Während der Wasserentnahme sinkt allmählich der Wasserdruck, und wenn der untere Grenzwert erreicht ist, schaltet sich die Saugpumpe wieder zu. Sie pumpt Wasser nach, bis der obere Grenzwert erreicht worden ist.

Dann schaltet sie sich über die automatische Regelung selbstständig wieder aus und der Entnahmekreislauf setzt sich vollautomatisch fort. Ein Energieverbrauch entsteht also nur in dem Zeitraum, wenn der Druckkessel nachgespeist werden muss. Die damit verbundene Energieeinsparung entlastet das Haushaltsbudget, ist umweltpolitisch sinnvoll und nachhaltig und rechtfertigt die etwas höhere Investition in ein Hauswasserwerk. gardena-1481-20-40004-hauswasserwerkSie hat sich innerhalb weniger Monate amortisiert.

Ein Hauswasserautomat ist wie ein Wasserhahn mit Fernsteuerung

Pauschal zählen Hauswasserautomaten in die Gruppe der Hauswasserwerke. Sie unterscheiden sich lediglich darin, dass sie über keinen ausgeprägten Druckkessel verfügen. Hauswasserautomaten saugen über ihre Saugpumpe das Brunnenwasser oder Wasser aus der Zisterne an und setzen es in ihrem integrierten Reservoir unter Druck bis circa 5 bar. Sobald ein Wasserhahn aufgedreht oder eine andere Entnahmestelle geöffnet wird, steht das Wasser unter diesem Druck zur Verfügung.

Selbstverständlich sinkt durch die Wasserentnahme der Druck ab und bei circa 2 bar Minimaldruck schaltet sich die Pumpe automatisch über einen Sensor wieder ein. Sie fördert Wasser nach, bis der Maximaldruck wieder erreicht wird, und schaltet sich dann automatisch über einen Druckwächter wieder aus.
Diese Technologie erspart die Elektroinstallation eines Schalters, über den eine einfache Saugpumpe beispielsweise im Garten vor Ort eingeschaltet werden müsste, wenn sie an einem anderen Ort aufgestellt worden ist.

Die elektronische Steuerung des Hauswasserautomaten sorgt für beständigen Wasserdruck zwischen zwei und fünf bar. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber einer einfachen Saugpumpe, die manuell ein- und ausgeschaltet werden muss. Dies ist wenig komfortabel, und wenn das Ausschalten vergessen wird, kann die Druckleitung zum Wasserhahn platzen. einhell-bg-ww-636-hauswasserwerkEin weiterer Vorteil ist das Dauerdruckprinzip, mit dem ein Trockenlauf der Pumpe vermieden wird. Der Nachteil des Hauswasserautomaten besteht in seiner maximalen Ansaughöhe von neun Metern und in seinem geringen Reservoire, wodurch die Pumpe häufiger anspringen muss als bei einem Hauswasserwerk mit Druckkessel.

Ein Hauswasserwerk für größere Wassermengen

Ein Hauswasserwerk besteht aus der Saugpumpe und einem elektrohydraulisch gesteuerten Druckkessel. Je nach Bauart ist dieser unter, über oder neben der Pumpe angeordnet. Innovative Hauswasserwerke bilden eine in sich geschlossene, kompakte Einheit. Bezüglich des Speichervolumens im Druckkessel werden sie in verschiedenen Ausführungen hergestellt.

Die Größe des Druckkessels entscheidet darüber, wie häufig sich die Saugpumpe zum Zwecke der Nachspeisung automatisch ein- und wieder ausschaltet. Die durchschnittliche Fördermenge eines Hauswasserwerkes beträgt 5000 Liter pro Stunde beim eingestellten Maximaldruck von fünf bar. Bereits bei der Verwendung eines halbzolligen Gartenschlauches zum Bewässern ist das Wasser im Druckkessel schnell verbraucht und muss nachgespeist werden. Bei mehreren Entnahmestellen erhöht sich die Einschalthäufigkeit zusätzlich. einhell-rg-aw-1139-hauswasserwerkDeshalb gilt, dass die Größe des Druckkessels entsprechend des Wasserbedarfs ausgewählt werden muss. Circa 40 Liter sollten das Mindestfassungsvermögen sein.

An manchen Hauswasserwerken kann der Maximaldruck höher eingestellt werden, als er an einem einzelnen Wasserhahn erforderlich ist. Grenzen sind jedoch gesetzt, wenn der Maximaldruck des Druckwächters als Sicherheitselement erreicht ist. Damit kann ein Hauswasserwerk auch als Druckerhöhungsanlage in umfangreichen Wasserleitungssystemen genutzt werden.

Sauberes Wasser für eine lange Lebensdauer des Hauswasserwerkes

Gesammeltes Regenwasser aus der Zisterne enthält oftmals Schwebstoffe und andere Schmutzpartikel. Der Einbau eines Hauswasserautomaten oder eines Hauswasserwerkes darf deshalb nicht mit dessen Aufstellung und dem Anschluss abgeschlossen sein. Vielmehr muss verhindert werden, dass sich diese Verunreinigungen im Reservoire oder im Druckkessel sammeln können.

Schmutzfilter

Ein vorgeschalteter Schmutzfilter hält Schwebstoffe fern

Sie würden die Durchlassfähigkeit behindern und die Wirksamkeit der Sensoren und Druckwächter negativ beeinflussen. Hauswasserautomaten sind diesbezüglich noch sensibler als Hauswasserwerke. Deshalb gehört zu einer solchen Anschaffung auch immer ein vorgeschalteter Filter in der Saugleitung. at-5-1300-3dw-hauswasserwerkEr ist mit einem selbstreinigenden Filterkorb ausgestattet und ein integriertes Rückschlagventil verhindert den Rückfluss aus der Saugleitung, wenn die Anlage ausgeschaltet worden ist.

Die gleichen Vorgaben gelten für Brunnenwasser. Auch hier muss das Ansaugen von Schmutz oder Kies verhindert werden. Hauswasserautomaten und Hauswasserwerke dürfen nur mit Regenwasser, Brunnenwasser oder sonstigem Süßwasser betrieben werden. Chemische Bestandteile, Salzwasser oder verdickte Flüssigkeiten führen zur Zerstörung der Anlage.

Geräuscharme Wasserförderung mit Komfort

Hauswasserwerke werden vorzugsweise in einem Innenraum aufgestellt. Dies kann die Heimwerkerwerkstatt, die Garage, ein Keller- oder Hauswirtschaftsraum oder ein sonstiger Nebenraum sein. Ihre Saugpumpe erzeugt ein Motorgeräusch, welches zusätzlich über den Fußboden am Aufstellungsort überragen wird. Qualitativ hochwertige Hauswasserwerke sind deshalb mit Gummifüßen ausgerüstet.

Der eigentliche Schallpegel des Pumpenmotors ist jedoch unvermeidbar. Leider geben nur wenige Hersteller diesen Wert in der Dokumentation an. Dennoch gilt, dass Markenfabrikate meist auch mit den leiseren Motoren und Pumpenturbinen ausgestattet sind.

Das Geräusch des Hauswasserwerkes überträgt sich aber auch auf die angeschlossenen Wasserleitungen. Deshalb sollten diese Übergänge zur fest installierten Wasserleitung beim Einbau eines Hauswasserwerkes immer mit flexiblem Druckschlauch ausgeführt werden.

Da selbst das hochwertigste Hauswasserwerk immer leichten Vibrationen unterliegt, wird damit gleichzeitig ein vorzeitiger Verschleiß der Verbindungsstellen verhindert. Ein Hauswasserwerk fördert und speichert Zisternen- und Brunnenwasser, schaltet sich automatisch beim Bewässern ein und aus und ist eine wirksame Einrichtung zur Senkung des Stromverbrauches.

.