Hochstuhl Test 2018 - Welcher ist der beste?

Im Test 6 beliebte Hochstühle . Unsere Empfehlung? Der Testsieger Infantastic KHST02.

1. Platz
infantastic-khst02-hochstuhl
Infos
Test
2. Platz
safety-1st-27630101-timba-hochstuhl
Infos
Test
3. Platz
roba-treppenhochstuhl
Infos
Test

Welchen Hochstuhl soll ich mir kaufen? Unsere Epfehlung: Testsieger Infantastic KHST02, dicht gefolgt von dem Safety 1st 27630101 Timba und dem roba Treppenhochstuhl. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen hilfreiche Tips um den passenden Hochstuhl zu finden.

infantastic-khst02-hochstuhl
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★½☆ 
(20) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • sehr sicher
  • überaus praktisch
  • mitwachsend
  • komfortabel
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Testsieger

infantastic-khst02-hochstuhl

Infantastic KHST02

Auf den ersten Blick wirkt der “Infantastic KHST02″ wie eine Mischung aus Hochstuhl und Buggy. Bei der Herstellung verwendet die Firma Jago die Materialien Kunststoff, Stahl und PVC. Ungeübten Handwerkern mag der Aufbau … » Testsieger weiter lesen

Beste Hochstühle im Test

safety-1st-27630101-timba-hochstuhlSafety 1st 27630101 Timba

Leichte Montage
Der Hochstuhl ist schnell und leicht aufzubauen. Eine verständliche Anleitung für…

roba-treppenhochstuhlroba Treppenhochstuhl

Einfache Montage und sicherer Stand
Der Treppenhochstuhl „Sit Up III“ ist wie fast alle Modelle…

geuther-2360-na-filou-hochstuhlGeuther 2360 NA Filou

Absolut sicherer Stand und hochwertige Verarbeitung
Einer der wichtigsten Faktoren bei einem Kinderhochstuhl…

hauck-alpha-hochstuhlHauck Alpha

Die Fakten
Der Hauck Hochstuhl Alpha ist aus Buchenholz gefertigt und hat die Maße 80 x 48 x 56…

schardt-011100200-093-hochstuhlSchardt 011100200-093

Massive Fertigung aus unbehandeltem Buchenholz
Hochwertiges Material und eine gute Verarbeitung zahlen…

Kaufberatung - Worauf bei dem Hochstuhl achten?

Für die Eltern eines Babys ist es eine große Erleichterung, wenn das Kind mit etwa sechs Monaten selbstständig sitzen kann. Das Baby ist jetzt groß genug, um mit den anderen Familienmitgliedern zusammen am Tisch zu sitzen. safety-1st-27630101-timba-hochstuhlAuch das Kind genießt die neue Position mit gutem Überblick über das Geschehen am Tisch. In einem Hochstuhl sitzt das Kind sicher und bequem, sodass die Eltern die Hände für anderes frei haben. Welche Hochstuhl-Typen es gibt und worauf beim Kauf eines Hochstuhls zu achten ist, lesen Sie hier.

Treppenhochstühle: sehr lange nutzbar

Am besten lohnt sich die Investition in einen Hochstuhl, wenn das Kind ihn vom Babyalter an nutzen kann und so lange, bis es groß genug für einen Erwachsenenstuhl ist. Am flexibelsten sind hier Modelle, bei denen Sitz- und Fußabstellfläche in verschiedenen Höhenstufen eingestellt werden können. Diese Modelle werden Treppenhochstühle genannt. Damit das Kind diese Art von Hochstuhl möglichst lange nutzen kann, sollten die Fräsungen für das Fußbrett weit nach unten reichen. Dann können sogar noch Schulkinder bequem auf den Stühlen sitzen, ohne die Beine zu steil aufstellen zu müssen. Viele Familien nutzen ihren Treppenhochstuhl später als Schreibtischstuhl für das Kind, wenn es ihn am Esstisch nicht mehr braucht.

Kombihochstühle: flexibel einsetzbar

Kombihochstühle bestehen aus einem Tisch und einem Stuhl. infantastic-khst02-hochstuhlZusammengesetzt ergeben sie einen Hochstuhl, in dem das Kind bequem und sicher essen kann. Wenn man die beiden Teile auseinandernimmt und nebeneinander auf den Boden stellt, ergeben sie eine Tisch-Stuhl-Kombination. Das Kind kann hier malen, basteln oder spielen. Der große Vorteil dieser Modelle liegt also in ihrer Vielseitigkeit. Von Nachteil ist der relativ große Platzbedarf der Kombihochstühle.

Hochstühle mit Schalensitz: schnell weggeräumt

Hochstühle mit Schalensitz bestehen aus einem Metallgestell, auf dem eine gepolsterte Kunststoffschale montiert ist. Die Schale ist im Neigungswinkel verstellbar. An der Schale kann ein Tischchen angebracht werden. Diese Hochstuhl-Modelle haben meist Rollen an den Füßen, sodass sie problemlos nach dem Einsatz zur Seite geschoben werden können. Ganz wichtig ist bei diesen Hochstühlen, dass sie dann auch über eine funktionierende Bremse verfügen müssen, damit der Stuhl nicht unabsichtlich wegrollen kann.

Tischsitze: gut für Reisen oder zwischendurch

Tischsitze werden direkt an der Tischplatte eingehakt und festgeschraubt. Sie sind nicht so stabil und strapazierfähig wie die meisten anderen Hochstühle und damit nicht für den täglichen Einsatz geeignet. Oft bestehen Sie aus einem Metallrahmen, auf den Stoffbahnen so aufgespannt sind, dass sie eine Sitzschale ergeben. schardt-011100200-093-hochstuhlDa diese Tischsitze sehr leicht sind und dünn zusammengeklappt werden können, sind sie ideal für unterwegs, sei es im Restaurant, bei Freunden oder auf Reisen.

Oberstes Gebot: Sicherheit

Jedes Jahr geschehen Unfälle mit Babys und Kleinkindern, die in ihrem Hochstuhl nicht gut genug gesichert sind. Kleine Kinder sollten nie ohne Aufsicht in einem Hochstuhl sitzen. Vor allem Babys müssen im Hochstuhl immer angeschnallt werden. Fast alle Hochstühle sind mit Gurten ausgestattet.
Der Hochstuhl sollte unbedingt auf stabilen Stand und Kippsicherheit geprüft werden. Bei Holzstühlen ist es empfehlenswert, alle paar Monaten zu überprüfen, ob die Schrauben noch fest sitzen. Die Schrauben dürfen aber auch nicht überdreht werden, da sonst vor allem bei nicht massiven Bauteilen günstigerer Modelle das Material splittern könnte.

Beim Kauf eines Hochstuhls sollte außerdem auf eine gute Verarbeitung des Materials geachtet werden. Scharfe Ecken oder Kanten sollten keinem Kind zugemutet werden.
Im Zusammenhang mit der Sicherheit des Stuhls steht durchaus auch, als wie bequem das Kind seinen Hochstuhl empfindet. roba-treppenhochstuhlIn einem bequemen Stuhl wird das Kind ruhiger sitzen und weniger aufstehen wollen, als in einem nicht komfortablen Modell. Faktoren für den Sitzkomfort sind eine passende Rückenlehne, Stützen für die Füße und gerade für kleinere Kinder eventuell zusätzlich passende Sitzkissen.

Ein Sitzverkleinerer ist äußert sinnvoll, wenn das Baby zwar schon selbstständig sitzen kann, aber den Platz in seinem Hochstuhl noch nicht ausfüllt. Die Bewegungsfreiheit wäre eine große Gefahrenquelle. Mithilfe eines Sitzverkleinerers kann sie leicht beseitigt werden. Beim Kauf eines Sitzverkleinerers ist es wichtig zu beachten, dass er genau zum Hochstuhl passen muss. Die meisten Hersteller haben eigene Systeme, sodass es am einfachsten und sichersten ist, Hochstuhl und Sitzverkleinerer vom gleichen Hersteller zu kaufen.

Aus welchem Material sollte der Stuhl hergestellt sein?

Es gibt Hochstühle aus Kunststoff (Plastik), aus Metall in Verbindung mit Kunststoff und aus Holz. Zum einen ist die Auswahl des Materials natürlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Einige Menschen empfinden beispielsweise einen Kunststoffstuhl nach einer Zeitlang als zu kindlich. Daneben haben aber alle Materialien zudem objektive Vor- und Nachteile.

Kunststoff ist wesentlich leichter als Holz. Daher sind Plastikstühle weniger sperrig als Holzstühle und leichter zu transportieren. geuther-2360-na-filou-hochstuhlOft kann man Kunststoffstühle platzsparend zusammenklappen. Dies ist für kleine Wohnungen ein Vorteil, aber auch wenn ein Hochstuhl nicht im Dauereinsatz ist, zum Beispiel der Zweitstuhl bei Oma und Opa. Dafür sind die leichten Kunststoffstühle nicht so standfest wie die schweren Holzstühle mit ihrem hohen Eigengewicht.

Holzstühle sind teils in Verrufenheit geraten, weil manche Hersteller sie mit giftigen Lacken überzogen, die Schadstoffe abgeben. Beim Kauf eines lackierten Holzstuhls ist es deshalb empfehlenswert, auf ein qualitativ hochwertiges Modell mit entsprechenden Prüfsiegeln zu achten (z. B. Toxproof-Siegel des TÜV Rheinland).
Bei allen Bezügen und allem Zubehör (z. B. Sitzverkleinerer) sollte darauf geachtet werden, dass die Materialien leicht zu reinigen, ggf. auch maschinenwaschbar sind. Da gerade bei den ersten Essversuchen doch häufig etwas danebengeht, können die Eltern dann gelassener reagieren.

Mit Tisch oder ohne?

Für die ganz kleinen Kinder, die noch sehr kurze Arme haben, kann ein kleines Tischchen hilfreich sein, das direkt am Hochstuhl angebracht wird. hauck-alpha-hochstuhlSo hat das Kind seinen Teller ganz nah bei sich und kann bequemer essen. Je nach Hochstuhl-Modell kann man aber durchaus auf das Tischchen verzichten und den Hochstuhl einfach ganz dicht an den Familientisch stellen. Damit ist das Kind noch unmittelbarer am Geschehen beteiligt. Wer diese Variante bevorzugt, sollte vorher genau ausmessen, ob der Hochstuhl auch wirklich unter die Tischplatte passt. Der Sicherheitsbügel für Babys kann hier ein Hindernis sein.

Wo informieren, wo kaufen?

Im Fachgeschäft bekommt der Kunde nicht nur fachgerechte Beratung. Er hat auch die Möglichkeit, sein Kind in verschiedenen Stühlen probesitzen zu lassen. Ob der Hochstuhl sicher steht und nicht kippt, ist vor Ort im Praxistest ebenfalls am leichtesten zu erkennen.

Das Internet überzeugt dagegen durch die Möglichkeit, sich mit Testberichten über die Erfahrungen anderer Eltern zu informieren. Auch die Preise sind im Netz meist günstiger. Innerhalb von 14 Tagen kann der Stuhl bei Nichtgefallen wieder zurückgeschickt werden.

.