Nähmaschinen Test 2018 - Welche ist die beste?

Im Test 6 beliebte Nähmaschinen . Unsere Empfehlung? Der Testsieger W6 Overlock N 454D.

1. Platz
w6-overlock-n-454d-naehmaschine
Infos
Test
2. Platz
w6-n-1615-naehmaschine
Infos
Test
3. Platz
singer-2250-tradition-naehmaschine
Infos
Test

Welche Nähmaschine soll ich mir kaufen? Unsere Epfehlung: Testsieger W6 Overlock N 454D, dicht gefolgt von der W6 N 1615 und der Singer 2250 Tradition. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen hilfreiche Tips um die passende Nähmaschine zu finden.

w6-overlock-n-454d-naehmaschine
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★★¾ 
(890) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • Einfach in der Handhabung
  • Ideal für Anfänger
  • Robuste Bauweise
  • Saubere Nähresultate
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Testsieger

w6-overlock-n-454d-naehmaschine

W6 Overlock N 454D

Die Kettel-Nähmaschine W6 Overlock N 454D ermöglicht ein erfolgreiches Nähen, Schneiden sowie Versäubern der Nähte ohne weitere Probleme – und dies alles in einem Arbeitsschritt. Dank der Differential-Technik kann der Transport … » Testsieger weiter lesen

Beste Nähmaschinen im Test

w6-n-1615-naehmaschineW6 N 1615

Billig geht auch anders
Dass man bei Billigprodukten nicht immer am Ende draufzahlen muss, beweist…

singer-2250-tradition-naehmaschineSinger 2250 Tradition

Die Freiarm-Nutzstich des traditionellen Nähmaschinenherstellers Singer eignet sich für Nähfans…

w6-n-123561-naehmaschineW6 N 1235/61

Unbegrenztes Näherlebnis auf der Grundlage vieler attraktiver Nahtvarianten

Kaum eine elektrische…

w6-n-3300-naehmaschineW6 N 3300

Solide Produktreihe
Bei der Firma W6 handelt es sich um eine kleine Firma, die sich ausschließlich…

brother-innov-is-10-a-anniversary-naehmaschineBrother Innov-is 10 a Anniversary

LCD-Display
Auf dem LCD-Display können Sie die gerade ausgeführten Stiche ablesen. Regulieren Sie…

Kaufberatung - Worauf bei der Nähmaschine achten?

Demnächst wird die Nähmaschine zwei Jahrhunderte alt. Mit der Holznähmaschine aus den Anfangzeiten haben moderne Nähmaschinen nicht mehr viel gemeinsam. singer-2250-tradition-naehmaschineHeute kann eine gute Nähmaschine weit mehr als nur zwei Stoffstücke mit Hilfe von Garn zu verbinden. Das beweist ein Blick auf den Funktionsumfang einer hochwertigen Haushaltsnähmaschine.

Die handelsüblichen Bauformen der Nähmaschine

Grundsätzlich ist zu unterscheiden nach der Industrienähmaschine, der Haushaltsnähmaschine und der Handnähmaschine. Nähmaschinen für den privaten Haushalt und den gewerblichen Schneider sind heute üblicherweise als Koffernähmaschine ausgelegt und können deshalb vom professionellen Schneider auch beim Kunden vor Ort eingesetzt werden. Sie sind durchweg mit einer Mechanik am Nähtisch versehen, die den Einbau in einen speziellen Tisch oder Schrank möglich macht.

Außerdem werden die Nähmaschinen danach unterschieden, mit wie vielen Fäden sie arbeiten. Am weitesten verbreitet sind Flachbettnähmaschinen, die einen Oberfaden und einen Unterfaden verwenden. Das typische Beispiel für Ein-Faden-Nähmaschinen ist die Nähmaschine für den Kürschner, bei der ein völlig anderer Aufbau als bei der Flachbettnähmaschine zu finden ist. Dort kommt kein Füßchen mit einer Transporteinheit zum Einsatz, sondern es werden zwei gegenläufige Rollen für den Medientransport verwendet.

In den Haushalten vieler älterer Menschen sind noch Nähmaschinen zu finden, bei denen die beweglichen Teile mit einer Fußplatte angetrieben werden. Moderne Nähmaschinen besitzen einen Elektromotor als Antrieb. w6-overlock-n-454d-naehmaschineDabei ist sowohl die Integration ins Gehäuse als auch die Nutzung von Anbaumotoren üblich. Im Gehäuse sitzende Motoren haben den Vorteil, dass sie einen geringeren Aufwand bei der Wartung erfordern.

Welche Funktionen sollte eine Nähmaschine bieten?

Als Grundfunktion bringt jede Nähmaschine den Geradstich und den Zickzackstich mit. Der Geradstich sollte sich von der Länge her und der Zickzackstich in der Länge und der Breite stufenlos variieren lassen. Hochwertige Modelle machen dehnbare Nähte mit dem so genannten Stretchstich möglich und stellen Automatiken für diverse Zierstiche zur Verfügung. Auch eine spezielle Funktion zum Einsäumen von Knopflöchern sollte mit an Bord sein.

Eine Funktion zur Umschaltung der Transporteinheit auf „vorwärts“ und „rückwärts“ bietet heute jede Nähmaschine. Eine integrierte Beleuchtung für den Arbeitsbereich ist praktisch und an sämtlichen aktuellen Modellen vorhanden. Für den anspruchsvollen Nutzer gibt es Nähmaschinen, bei denen eine bunte Palette an Stickprogrammen genutzt werden kann. Solche nützlichen Extras sind aktuell schon bei Modellen zum Preis von unter hundert Euro anzutreffen.

Die Spezialisten unter den Nähmaschinen: Overlook- und Coverlook-Maschinen

Die Funktionen einer Overlook- oder Coverlook-Nähmaschine sind auf das perfekte Einsäumen von Stoffen ausgerichtet. w6-n-123561-naehmaschineSie bieten die Möglichkeit, die Säume mit bis zu vier Nähfäden gleichzeitig auszuführen. Dadurch werden auch mehrfarbig gestaltete Ziersäume in einem einzigen Arbeitsschritt möglich. Viel kreativer Freiraum lässt sich mit den Overlook- und Coverlook-Nähmaschinen nutzen, wenn diese Automatiken für viele verschiedene Sticharten zu bieten haben.

In der oberen Preisklasse sind bei den Overlook- und Coverlook-Nähmaschinen Modelle zu bekommen, von denen der Saum auch gleich automatisch mit geschnitten wird. Empfehlenswert sind hier Modelle mit einem Differentialtransport, da er für die Dehnbarkeit der Säume sorgt und ein unbeabsichtigtes Kräuseln der angefertigten Säume wirksam verhindert. Grundsätzlich sollten diese Spezialisten unter den Nähmaschinen sowohl Rollsäume als auch Flatlocknähte möglich machen.

Die Besonderheiten der elektrischen Handnähmaschine

Die von einer Batterie oder einem Akku mit Strom versorgte Handnähmaschine eignet sich für Bastler sowie für kleinere Reparaturarbeiten. Auch eine Gardine kann damit notfalls gesäumt oder mit Reihband versehen werden. Ihre Vorteile liegen im kleinen Preis, dem geringen Gewicht und der minimalen Größe. w6-n-1615-naehmaschineDie Handnähmaschine bietet als einzige Funktion einen Geradstich an. Die Stichlänge wird über den manuellen Vorschub der zu bearbeitenden Materialien bestimmt.

Die typische Handnähmaschine arbeitet mit einem einzigen Faden, was den Vorteil hat, dass Fehlnähte blitzschnell wieder aufgetrennt werden können. Der Nachteil der Handnähmaschine liegt darin, dass keine unterschiedlichen Farben für den Ober- und Unterfaden wie vergleichsweise bei einer Flachbettnähmaschine verwendet werden können. Die Handnähmaschine ist eine Basisausstattung für den Haushalt, in dem sich niemand mit einer komplexen Nähmaschine auskennt, und wo trotzdem aus Kostengründen aufgedröselte Säume und Nähte selbst wieder repariert werden sollen.

Beim Kauf einer Nähmaschine einen Blick auf das verfügbare Zubehör werfen

Das wichtigste Zubehör für Nähmaschinen sind Garnspulen. Hier sollte man darauf achten, dass sie Standardgrößen haben, was bei der überwiegenden Mehrheit der handelsüblichen Nähmaschinen auch der Fall ist. Außerdem werden als Verbrauchsmaterial Nähmaschinennadeln benötigt. Hier sind sowohl Rundkolbennadeln als auch Flachkolbennadeln üblich. Praktisch sind die Nähmaschinen, in denen mit Doppelnadeln gearbeitet werden kann. w6-n-3300-naehmaschineDas sind die Modelle, die über mindestens zwei Halterungen für die Garnrollen verfügen.

Im Lieferumfang sollten verschiedene Nähfüßchen mit enthalten sein. Wichtig sind Spezialfüßchen für die Verarbeitung von Reißverschlüssen und zum Anfertigen von Knopflöchern. Viele Modelle halten zusätzlich noch einen Spezialfuß zum Einsäumen bereit. Der Hebelarm für den Nähfuß sollte sich mit einen Anbaulineal für Ziersteppungen ausstatten lassen. Ein Spezialfuß für Geradstichnähte ist nicht erforderlich, da diese genauso gut mit dem Zickzackfüßchen ausgeführt werden können.

Als Ersatzteile sollten bei Nähmaschinen mit Anbaumotoren die Antriebsriemen verfügbar sein. Grundsätzlich bei jeder Nähmaschine sollten die Nähfüßchen, die Stichplatten sowie die Spulenkapseln als Ersatzteile nachbestellbar sein. Diese drei Dinge gehören zu den wichtigsten Verschleißteilen einer Nähmaschine. Das Leuchtmittel der Arbeitsbereichlampe sollte für den Nutzer zugänglich und von ihm austauschbar sein. Als günstig erweisen sich hier LED-Systeme, weil sie helles Licht bei einem geringen Stromverbrauch bieten.

Wissenswertes zum Nutzerkomfort einer Nähmaschine

Moderne Nähmaschinen sind üblicherweise sehr wartungsarm. Lediglich die Transporteinheit und die Spulenkapsel müssen regelmäßig gereinigt werden. brother-innov-is-10-a-anniversary-naehmaschineAuch der Kasten, in den die Nähmaschine sollte häufiger ausgesaugt werden. Das verhindert, dass sich der dort befindliche Staub in der Mechanik für den Unterfaden festsetzen kann. Eine nutzerfreundliche Nähmaschine weist an mehreren Stellen kleine Öffnungen für die regelmäßige Zuführung von Nähmaschinenöl auf. Das sorgt genau wie beim Auto für dauerhafte Leichtgängigkeit und verhindert einen vorzeitigen Verschleiß.

Als günstig im Hinblick auf den Komfort erweisen sich Nähmaschinen mit Einfädelhilfen sowie einem integrierten Fadenabschneider. Einen besonders schnellen Austausch der Nähfüßchen machen Modelle mit Klick-Mechanik möglich. Wer gern kurvige Nähte ausführt, wird die Versenkbarkeit der Transporteinheit schnell zu schätzen wissen.

Beim Fußpedal zur Steuerung des Antriebs der Nähmaschinen gibt es verschiedene Varianten, die vom Kästchen mit Minihebel bis hin zum vollflächigen Pedal reichen. Hier muss jeder Nutzer selbst schauen, welche Variante er als komfortabler empfindet. Ratsam sind hier Modelle, bei denen mehrere Geschwindigkeitsstufen eingestellt werden können.

Bei langen und geraden Nähten von Gardinen und Bettwäsche ist dadurch eine schnellere Arbeit möglich. In niedrigeren Geschwindigkeitsstufen lassen sich komplizierte Nähte wesentlich präziser als in höheren Geschwindigkeitsstufen ausführen.

.