Wäschespinne Test 2018 - Welche ist die beste?

Im Test 5 beliebte Wäschespinnen . Unsere Empfehlung? Der Testsieger Leifheit 82002 Linomatic 600 Deluxe.

1. Platz
leifheit-82002-linomatic-600-deluxe-waeschespinne
Infos
Test
2. Platz
leifheit-82001-linomatic-500-deluxe-waeschespinne
Infos
Test
3. Platz
leifheit-85110-linomatic-500-plus-waeschespinne
Infos
Test

Welche Wäschespinne soll ich mir kaufen? Unsere Epfehlung: Testsieger Leifheit 82002 Linomatic 600 Deluxe, dicht gefolgt von der Leifheit 82001 Linomatic 500 Deluxe und der Leifheit 85110 LINOMATIC 500 Plus. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen hilfreiche Tips um die passende Wäschespinne zu finden.

leifheit-82002-linomatic-600-deluxe-waeschespinne
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★★☆ 
(274) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • einfache Montage
  • spielend leichte Handhabung
  • geringer Kraftaufwand beim Öffnen und Schließen
  • saubere Leinen für saubere Wäsche
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Testsieger

leifheit-82002-linomatic-600-deluxe-waeschespinne

Leifheit 82002 Linomatic 600 Deluxe

Die Leifheit Wäschespinne Linomatic 600 Deluxe ist schnell ausgepackt und passt in eine bereits vorhandene Bodenhülse eines Vorgängermodells. Bei einer Erstanschaffung lässt sich die im Lieferumfang enthaltene Bodenhülse mit der … » Testsieger weiter lesen

Beste Wäschespinnen im Test

leifheit-82001-linomatic-500-deluxe-waeschespinneLeifheit 82001 Linomatic 500 Deluxe

Endlich komfortables Wäscheaufhängen
Die Leifheit 82001 Wäschespinne Linomatic 500 Deluxe ist…

leifheit-85110-linomatic-500-plus-waeschespinneLeifheit 85110 LINOMATIC 500 Plus

Mit ausgefeilter Technik zu zweckmäßiger Leistung

Bei dem aus dem Hause Leifheit stammenden Wäschetrockner…

leifheit-85120-linomatic-600-plus-waeschespinneLeifheit 85120 LINOMATIC 600 Plus

Wäschetrocknen mit dem Original
Leifheit bietet mit der Linomatik-Serie Qualitätsprodukte, die…

leifheit-85500-linotrend-500-waeschespinneLeifheit 85500 Linotrend 500

Die richtige Wäschespinne für die “kleine und die große” Wäsche

Die Wäschespinne Leifheit…

Kaufberatung - Worauf bei der Wäschespinne achten?

Die Wäschespinne ist ein zweckmäßiges spinnennetzartiges Hilfsmittel, da zum Ausbreiten und Trocknen der Wäsche dient. Einmal aufgestellt und fest im Untergrund verankert, beliebt die Wäschespinne immer im Freien. Das gilt sowohl für die Sommer- als auch für die Wintermonate.

Einsatzmöglichkeiten der Wäschespinne

Das richtige Waschen und Trocknen der Wäsche sind alltägliche Arbeiten, welche zu einer langen Lebensdauer und zu einer Erhaltung der Qualität der Textilien beitragen. Aus diesem Grund kann es günstig sein, die textilen Erzeugnisse in einem heizbaren Trockenraum, im Trockner oder auf der traditionellen Wäscheleine zu trocknen. Die letztere Variante wurde durch einen Mangel an Platz vielfach mit den praktischen Wäschespinnen abgelöst. Wer einen kleinen Garten hat oder sich in einem flächenmäßig sehr begrenzten Refugium bewegen muss, ist mit einen zusammenklappbaren Wäschespinne gut beraten.

Wäschespinne im Garten

Eine Wäschespinne bietet viel Platzt für das Trocknen der Wäsche im Garten

Die Wäschespinne ermöglicht durch ihre besonders eigenwillige und der Natur nachempfundene Konstruktionsweise das Unterbringen von feuchter oder nasser Wäsche auf einem sehr geringen Raum. Außerdem hat die Wäschespinne den Vorteil, dass die Utensilien an der frischen Luft aufgehängt werden können. Das tut der Wäsche und auch dem Portemonnaie gut. Durch das Trocknen der Wäsche auf der Wäschespinne können die Kosten für elektrischen Strom beim Trockenautomaten eingespart werden. Das lohnt sich insbesondere im Sommer, wenn schönes Wetter ist. Für Sparfüchse eignet sich daher die Anschaffung einer Wäschespinne in jedem Fall. Auch die Heizkosten für die Benutzung des Trockenraums können so leicht reduziert werden.

Varianten an Wäschespinnen

Da es sich schon wegen der Verwendung der unterschiedlichsten Werkstoffe ergibt, dass verschiedene Versionen von Wäschespinnen hergestellt werden, ist es durchaus sinnvoll, auf die besten Erzeugnisse zu achten. Nicht immer reichen auch die variierenden Längen der Leinen aus. Es gibt zum Beispiel Wäschespinnen, deren Leinenlänge von 40 Meter bis 60 Meter reicht. Die Entscheidung für die Leinenlänge obliegt daher dem individuellen Bedarf. Das heißt, beim Anfall großer Wäschemengen und einem Mehrpersonenhaushalt eignet sich eine Sechzigmeterleine. Für einen normalen 3-Personenhaushalt genügt meist eine Länge von 40 Metern. Auf eine 50Meterleine passen ungefähr 5 Ladungen aus der Waschmaschine (meist von 5 bis 6 kg) aufnehmen. Fazit: Je Maschinenladung Wäsche sind etwa 10 Meter Wäscheleine zu berechnen.

Wäschespinne mit Standfuß

Wäschespinnen mit Standfuß – einfach aufzustellen aber nicht so kippsicher

Weitere Unterschiede bei den Wäschespinnen bestehen in der Art der Fixierung im Boden. Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Trockenhilfe nicht kippelt und sich auch bei starker Bestückung und bei kräftigem Wind in ausgezogenem Zustand nicht lösen kann. Die Bodenhülse sollte daher unbedingt widerstandsfähig und “windresistent” sein. Bei den Bodenhülsen ist zu bedenken, dass diese aus korrosionsgeschützten und gegen Bodenfäulnis unempfindlichen Werkstoffen (Metalle) bestehen. In der Mehrheit werden die Wäschespinnen im weichen Boden eingeschlagen. Eine sogenannte Eindrehstange wird danach in den eingetriebenen Dübel eingeschraubt. Für feste Untergründe aus Beton eignen sich die Bodenhülsen, die ebenfalls einbetoniert werden können. Diese Vorgehensweise lässt sich auch auf einer Wiese umsetzen.

Vor dem Kauf einer Wäschespinne sind neben den Gebrauchsmerkmalen und den Eigenschaften zusätzliche Punkte wie das günstige Verhältnis von Preis und Leistung sowie die Garantiezeit zu berücksichtigen.

Manche Produzenten und Anbieter statten ihre Wäschespinnen mit einem Erweiterungspaket aus. Dieses beinhaltet Wäscheklammern, einen Wäschesack und die für die Montage erforderliche Bodenhülse sowie eine Schutzumhüllung und einen Aufbewahrungsbeutel für die Klammer. Trotz dieser Beigaben sollten sich die interessierten Kundinnen und Kunden auf die Vor- und Nachteile der Wäschespinnen konzentrieren und diese Punkte nicht vernachlässigen. Eine Bedeckung und eine Bodenhülse gehören jedoch bei den meisten Lieferern zur Basisausrüstung einer Wäschespinne. Je nachdem, welche Konfiguration und Beschaffenheit die Bodenhülse hat, kann diese zum Einbetonieren oder zum Einstecken in den Boden konzipiert sein.

Die besten Materialien für Wäschespinnen

Wäscheklammern an der Leine

Im Freien getrocknette Wäsche riecht besonders angenehm

Aufgrund der immensen mechanischen Beanspruchung und der Einwirkung der witterungsbedingten Einflüsse soll die Wäschespinne aus ganz speziellen Werkstoffen gefertigt sein. Im Handel werden Wäschespinnen daher aus solchen Materialien angeboten, die nicht rosten können und sich möglichst nicht verbiegen oder verziehen. Des Weiteren ist es wichtig, dass die Werkstoffe in heißen und sonnendurchfluteten Sommertagen nicht durch UV-Licht angegriffen werden. Das bezieht sich hauptsächlich auf die Veredelungen, die auf den Materialoberflächen aufgebracht sind. Die Materialien halten sogar eisigen Temperaturen stand, so dass man die Wäsche auch im Winter trocknen kann.

Leichte Wäschespinnen bestehen in der Regel aus Aluminium. Die einzelnen Stränge werden mit einer Pulverbeschichtung aus widerstandsfähigen und gegen Frost unempfindlichen Kunststoffen realisiert. Für die Befestigung der Wäschespinne im Boden sollen stabile Materialien, in der Regel Metalle wie Stahl, eingesetzt werden.

Noname oder Markenprodukte

Wie die bewährten Marken-Wäschespinnen sind auch die von Fremdherstellern angebotenen Wäschespinnen schon längst nicht mehr so simpel und rudimentär aufgebaut wie früher. Die gegenwärtigen Systeme weisen eine erstaunlich Anteil an technischen und nutzerfreundlichen Highlights auf. Diese Tatsache fordert wiederum mehr die Aufmerksam der Verbraucher. Denn, wo mehr Technik ist, kann auch mehr kaputtgehen.

selbstgebaute Wäscheleine

Qualitativ hochwertige Wäschespinnen bieten mehr Komfort als einfache Wäscheleinen

Beim Testen von Wäschespinnen ist es daher günstig, sowohl auf die Werkstoffe und die Montagevorrichtungen als auch auf die Konstruktionen zu achten. Zunächst ist es nicht unerheblich, dass die Wäschespinne beim Öffnen und Schließen keinen großen Kraftaufwand erfordert. Gerade beim Aufspannen verursachen einige Fabrikate immense Schwierigkeiten. Eine perfekte Wäschespinne muss sich einfach und leicht bedienen lassen. So können auch ältere Menschen damit umgehen. Ratsam sind Wäschespinnen, bei denen die Entwickler und Hersteller eine gut zu händelnde Bedienungsvorrichtung in einen der Tragarme integriert haben. Damit ersparen sich die Verbraucher das Herunterbeugen, wenn der Schirm der Wäschespinne geschlossen werden soll.

Bei manchen Modellen an Wäschespinnen gibt es Probleme mit dem Schließmechanismus. Das heißt, dass der Schirm immer ein wenig geöffnet ist, daher eine gewisse Beweglichkeit aufweist und klappert. Das sollte nicht der Fall sein.

Qualitätskriterium: Leinenfestigkeit

Die beste Wäschespinne nützt nichts, wenn sich die Leinen nach und nach in ihrer Spannung lockern und bogenförmig nach unten hängen. Nur mit einem ausfeilten Spannmechanismus bleiben die Wäscheleinen in ihrer straffen Position. Darauf gilt es ebenfalls ein Auge zu haben. Sogar dann, wenn bis zu 115 kg Wäsche auf den Leinen angeklammert ist, sollten diese nicht durchhängen und “ausleiern”. Neben der Leinefestigkeit ist es zweckmäßig, auf solche Ausstattungen zu achten, die mit einer schmutzabweisenden Beschichtung aus abwischbarem Kunststoff versehen sind. Diese schmutzabweisenden Leinen sind überaus praktisch und verursachen keine unnötigen Schmutzabdrücke auf der Wäsche.

Waschmaschine mit Wäsche

Zum Wäschewaschen gehört natürlich auch eine gute Waschmaschine

Empfehlenswert sind außerdem solche Wäschespinnen, bei denen die Leinen beim Zusammenklappen so verstaut werden, dass keine Verschmutzungen entstehen. Bei besonders hochwertige Wäschespinnen verschwinden die Leinen ganz automatisch in den Tragarmen. Vorteilhaft sind solche Produkte, bei denen ein selbsttätiger Einzug der Leinen gewährleistet wird. Durch ein ausgefeiltes Einzugssystem wird ein Leinenverheddern vermieden.

Diese positive Gegebenheit wird auch als Leinenautomatik bezeichnet. Außerdem sind viele Wäschespinnen mit einem Einrastprinzip ausgerüstet. Mit dieser Funktionsweise kann die Wäschespinne sogar mit einer Hand und geradem Rücken aufgespannt werden. Für diese Vorgehensweise wird lediglich eine Drucktaste bedient. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass die Wäschespinnen mit einem TÜV-Siegel ausgestattet sein sollten. Solch geprüfte Fabrikate verfügen zum Beispiel über einen sogenannten Zugknebel, der in einem zusätzlichen Halteelement an einem Arm verstaut werden kann. Damit wird eine Stolpergefahr durch das Herumliegen der Zugvorrichtung verhindert.