1. Platz
yamaha-cd-s-300-bl-cd-player
Infos
Test
2. Platz
onkyo-c-7030-cd-player
Infos
Test
3. Platz
onkyo-c-7030-cd-player-mit-mp3wma-schwarz
Infos
Test

Yamaha CD-S 300 Bl - Testbericht

yamaha-cd-s-300-bl-cd-player
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★¾☆ 
(94) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • Ansprechendes Design
  • Gute Verarbeitung
  • Innovativer „Pure Direct“-Modus
  • Detaillierter Klang
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Selbst in der heutigen Zeit, wo Musik quasi rein digital ohne Datenkomprimierung in höchster Audioqualität gespeichert werden kann, erfreut sich die gute alte Compact Disc immer noch großer Beliebtheit. Warum dem so ist? Im Gegensatz zu einer MP3-Datei, die irgendwo auf dem Computer, dem MP3-Player oder dem iPod schlummert, bietet die gute alte CD den Vorteil, dass sie etwas Physisches ist, etwas, was man sehen und anfassen kann. Man kann die CD-Sammlung durchblättern, sich die detaillierten, liebevoll gestalteten Cover angucken und die Booklets in Ruhe durchlesen, während man sich seine Musik anhört. Kein Wunder also, dass selbst heutzutage CD-Player immer noch hoch im Kurs stehen bei der Käufergunst – dabei muss Qualität nicht einmal teuer sein, im Gegenteil, gerade bei CD-Playern bekommt man für relativ wenig Geld schon sehr viel Leistung geboten. Bestes Beispiel ist der CD-S 300 Bl von Yamaha, der trotz eines günstigen Preises selbst engagierte Musikliebhaber vollends zufrieden stellen kann.

Fazit

Testhit.de
1,2
sehr gut
 zum Shop |  

Der CD-S 300 Bl von Yamaha weiß zu gefallen: Die Optik ist ansprechend, die Verarbeitung tadellos, die Technik ist up to date und die Ausstattung kann auch überzeugen, wenn man von dem fehlenden Kopfhörerausgang einmal absieht. In seiner Preisklasse kann dem Yamaha niemand so schnell etwas vormachen, und insbesondere für Enthusiasten, die sich eine detailverliebte Klangwiedergabe wünschen, muss der CD-S 300 Bl als erste Wahl betrachtet werden. Wählt man den innovativen „Pure Direct“-Modus an, wartet der Yamaha mit einer Neutralität auf, die fast schon als Wucht bezeichnet werden muss – ein Feature, welches für manch einen wahre Klangträume in Erfüllung gehen lassen wird, während Freunde einer musikalischen Klangdarbietung eher auf den „Pure Direct“-Modus verzichten werden. Jetzt bei bei Amazon.de ansehen

ZUM ANGEBOT »

Bilder & Videos

Mehr   Bilder &   Videos zum Yamaha CD-S 300 Bl gibt es » hier «.

Spezifikationen

Genauere Spezifikationen zum Yamaha CD-S 300 Bl können Sie » hier « bekommen.

Kundenmeinungen

Es haben   94 Kunden das Produkt im Schnitt mit 3.8 von 5 Sternen (★★★¾☆ ) bewertet. Meinungen und Erfahrungen von Kunden zum Yamaha CD-S 300 Bl gibt es » hier « nachzulesen.

Top 5

Unsere Top 3 in der Kategorie CD Player

1. Platz
yamaha-cd-s-300-bl-cd-player
Infos
Test
2. Platz
onkyo-c-7030-cd-player
Infos
Test
3. Platz
onkyo-c-7030-cd-player-mit-mp3wma-schwarz
Infos
Test

Ausführlicher Testbericht

Der erste Eindruck

Mit seiner gebürsteten, edlen Metallfront zieht der Yamaha sofort alle Blicke auf sich – dabei legt er es eigentlich gar nicht darauf an, sich in den Mittelpunkt zu drängen, im Gegenteil, seine Erscheinung ist fast schon unscheinbar und ganz auf Funktionalität ausgelegt. Was ihn dann doch zur dezenten Augenweide werden lässt, sind die liebevollen Details, die ihn in Kombination mit der hochwertigen Verarbeitung gefallen lassen. Die edle Front wird dominiert von einer schlichten LED-Anzeige, die schwarz abgesetzt ist und direkt unter dem aus Kunststoff gefertigten CD-Laufwerk sitzt. Die am CD-Player verbauten Knöpfe und Schalter machen einen soliden Eindruck und ermöglichen dank eines guten Druckpunkts eine angenehme Bedienung; zu bemängeln ist, dass das Plastik, aus dem sie gefertigt sind, eher minderwertig aussieht, was die edle Optik des CD-S 300 ein wenig trübt. Auch der USB-Anschluss, welcher sich links neben der LED-Anzeige befindet und nicht verschlossen werden kann, stört den ansonsten schicken optischen Eindruck, bietet dafür aber ein hohes Maß an Funktionalität. Auf der Rückseite des Gerätes kann neben einem gewöhnlichen Cinch-Ausgang auch ein optischer und ein koaxialer Ausgang gefunden werden – für Freunde digitaler Geräte, die primär am Laufwerk des Yamahas Interesse haben, ein Segen, kann so doch eine unnötige Umwandlung der Daten vermieden werden. Etwas schade ist hingegen, dass kein separater Kopfhörerausgang gefunden werden kann, dafür weiß der Yamaha jedoch mit einer Fernbedienung zu punkten, die gut in der Hand liegt, ein angenehmes haptisches Gefühl vermittelt und aufgrund geschickter Tastenanordnung eine intuitive Bedienung ermöglicht.

Die Technik

Seit 1980 sind CD-Player auf dem Markt, und ohne Unterlass waren die Hersteller seitdem bemüht, die Grenzen des Machbaren stets ein wenig höher zu stecken, damit dem Verbraucher ein Maximum an Klang und Komfort zur Verfügung steht. Mit der Zeit jedoch wurde die Luft immer dünner, da teils kaum noch Möglichkeiten bestanden, durch neue Schaltungstypologien Verbesserungen zu erzielen, die auch tatsächlich akustisch einen Einfluss hatten. Keine Frage, der CD-S 300 Bl von Yamaha ist mit allen Wassern gewaschen: Er kann mit anspruchsvollen Schaltungskreisen aufwarten, hochmodernen Digital/Analogwandlern, feinjustierten Taktgeber und qualitativ hochwertigen Bauteilen, des Weiteren wurde von Yamaha darauf geachtet, dass alle Signalwege extrem kurz ausfallen, was Verluste minimiert und besonders der Feindynamik zugute kommt. Nur, wenn man ehrlich ist, das alles kann auch die Konkurrenz oftmals vorweisen – innovativ und einzigartig ist hingegen der „Pure Direct“-Modus des CD-S 300 Bl, der sämtliche unnötigen Schaltkreise, Ein- und Ausgänge kurzerhand abtrennt, um alle potentiellen Störquellen zu eliminiert, die sich negativ auf den Klang auswirken könnten. Konsequent, wie Yamaha ist, umfasst dies Maßnahme auch den Digitalausgang und das Display, denn immerhin, selbst wenn die Störeinflüsse dieser beiden Elemente in der Regel vernachlässigbar sind, können sie messtechnisch dennoch gut erfasst werden, was für die Ingenieure von Yamaha Grund genug war, sie zugunsten einer maximalen Klangqualität abzuschalten.

Der Klang

Hört man geliebte CDs zum ersten Mal über den Yamaha, hat man mitunter das Gefühl, als würde man sie neu entdecken: Es ist schier unglaublich, mit was für einer Detailfülle er den Hörer in den Bann zu ziehen vermag – das feine Nachschwingen eines angeschlagenen Beckens, das leise Surren einer anzupften Gitarrensaite, die kaum wahrnehmbaren Atmengeräusche einer Sängerin, vieles, was andere CD-Player verschlucken, arbeitet der Yamaha mit müheloser Selbstverständlichkeit heraus und serviert es dem Hörer auf einem Silbertablett. Erstaunlich ist, dass trotz der Detailverliebtheit das gesamte Klangbild vollkommen neutral und ausgewogen erklingt, ohne dass eine Betonung der Höhen auffallen würde. Die Bühnenabbildung meistert der Yamaha mit einer akkuraten Leichtigkeit, die gefallen kann, auch wenn er manchmal ein wenig Dreidimensionalität im Klangbild vermissen lässt. Vollends überzeugen kann der CD-S 300 Bl, wenn man den „Pure Direct“-Modus einschaltet: Was den Hörer dann erwartet, ist ein Klang, der frei ist von jeglicher Schönfärberei, es ist, als würde der Yamaha nichts anderes kennen, als Neutralität und Sachlichkeit; eine Wiedergabe, die genauso beeindrucken wie extrem ist, weswegen sie manchmal fast schon zu viel sein mag. Aber gut, wer sich von der Darbietung überfordert fühlt, kann ja durch einen einfachen Tastendruck wieder die gezügelte Wiedergabe des Yamahas anwählen, die mit ein wenig mehr Emotionalität auftrumpfen kann.

Pro: (+)
  • Ansprechendes Design
  • Gute Verarbeitung
  • Innovativer „Pure Direct“-Modus
  • Detaillierter Klang
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen
1. Platz
yamaha-cd-s-300-bl-cd-player
Infos
Test
2. Platz
onkyo-c-7030-cd-player
Infos
Test
3. Platz
onkyo-c-7030-cd-player-mit-mp3wma-schwarz
Infos
Test