Vertikutierer Test 2018 - Welcher ist der beste?

Im Test 6 beliebte Vertikutierer . Unsere Empfehlung? Der Testsieger Bosch AVR 1100.

1. Platz
bosch-avr-1100-vertikutierer
Infos
Test
2. Platz
einhell-rg-sa-1433-vertikutierer
Infos
Test
3. Platz
wolf-garten-campus-1000v-vertikutierer
Infos
Test

Welchen Vertikutierer soll ich mir kaufen? Unsere Epfehlung: Testsieger Bosch AVR 1100, dicht gefolgt von dem Einhell RG-SA 1433 und dem Wolf-Garten Campus 1000V. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen hilfreiche Tips um den passenden Vertikutierer zu finden.

bosch-avr-1100-vertikutierer
Testhit.de
1,2
sehr gut
  Feedback: ★★★★½ 
(211) Kundenmeinungen
Pro: (+)
  • Kompaktes Gerät
  • Hohe Leistung
  • Lange Lebensdauer
  • Komfortables Arbeiten
  • mehr?   Erfahrungen lesen
  Preis prüfen

Testsieger

bosch-avr-1100-vertikutierer

Bosch AVR 1100

Jedes Jahr im Frühling wundert man sich über das Aussehen des geliebten Rasens. Die Grasnarbe ist verfilzt und es hat sich auch eine Menge Moos gebildet. Beim Betreten des Rasens fühlt er sich richtig schwammig an. In solch einem … » Testsieger weiter lesen

Beste Vertikutierer im Test

einhell-rg-sa-1433-vertikutiererEinhell RG-SA 1433

Den Rasen regelmäßig lüften und vertikutieren
Nahezu jeder Gartenbesitzer legt einen großen Wert…

wolf-garten-campus-1000v-vertikutiererWolf-Garten Campus 1000V

Unter dem recht simpel erscheinenden Gehäuse steckt viel mehr

Beim ersten Anblick werden die Rasenfreunde…

atika-300761-vt32z-vertikutiererAtika 300761 VT32Z

Der kommt in jeden Winkel auf dem Rasen
Der Vertikutierer Atika VT 32 erscheint bei seiner ersten…

einhell-bg-sa-1231-vertikutiererEinhell BG-SA 1231

Das Rundum-sorglos-Paket
Da der Einhell BG-SA 1231 ein Kombigerät ist, das sich sowohl zum Vertikutieren…

al-ko-112800-combi-care-38-e-comfort-vertikutiererAL-KO 112800 Combi Care 38 E Comfort

der Vertikutierer Combi Care 38 E
Das Gerät der deutschen Firma AL-KO ist für die private Nutzung…

Kaufberatung - Worauf bei dem Vertikutierer achten?

Oftmals wird behauptet, der Rasen sei das Aushängeschild eines Hauses. Diese Aussage ist gar nicht mal so abwegig, zeugt ein frischer, grüner Rasen doch von Gepflegtheit. Der ganze Garten kann in noch so einer Schönheit erstrahlen, ist der Rasen gelb, fleckig und unansehnlich, wird das wunderbare Gesamtbild unmissverständlich zerstört. Ein schöner Rasen benötigt Pflege. Aber Pflege bedeutet weit mehr, als nur regelmäßig zu düngen und den Rasen zu mähen. Im Laufe der Zeit wird der Rasen mit Wildkräutern durchsetzt (umgangssprachlich: Unkraut) und Moosflächen können sich bilden.

Vertikutierer im Einsatz

Mit einem Vertikutierer befreien Sie den Rasen von Moos und bringen Sauerstoff ins Erdreich

Wildkräuter und speziell Moos hindern den Rasen am gesunden Wachstum. Schnell verfärben sich dann ganze Bereiche des Rasens unschön, er wird gelb und unansehnlich. Mehr noch: Das gesamte Wachstum wird auf Dauer behindert und der Rasen wird nie wieder so grün und kräftig erscheinen wie er mal war. Abhilfe schafft hier ein Vertikutierer .

Ein Vertikutierer ist ein Gartengerät, welches mit Messern die Grasnarbe anritzt und so Wildkräuter und Moos ausdünnt. So kann das Gras nach dem Vertikutieren wieder ungehindert wachsen und sich wieder kräftigen. Zusätzlich wird der Rasen besser belüftet, sodass Sauerstoff, Nährstoffe und Wasser besser an die Wurzeln gelangen und vom Gras aufgenommen werden können.

Doch was muss man beim Kauf eines Vertikutierers alles berücksichtigen? Lohnt sich die Anschaffung eines solchen Gerätes überhaupt? Zu welcher Geräteklasse soll man greifen? Es gibt Handvertikutierer, die preiswert und gut geeignet für kleinere Rasenflächen sind. Dann wiederum gibt es Geräte, die mit Strom betrieben werden. Wer ohne Kabel arbeiten will, weil er auch große Flächen zu vertikutieren hat, der kommt um die Anschaffung eines benzingetriebenen Vertikutierers nicht umhin.

Vertikutierer Messer

Dise Messer verrichten die Hauptarbeit

Doch nicht nur die Antriebsart steht zur Diskussion bei der Anschaffung eines Vertikutierers. Es gibt Modelle mit und ohne Fangsack, Kombimodelle, mit denen gleichzeitig der Rasen belüftet oder auch gemäht werden kann, selbstfahrende Modelle mit eigenem Antrieb … die Liste ließe sich fast endlos fortführen. Um ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen, wenn es um die Anschaffung eines Vertikutierers geht, hiVor die Produktberatung: Den richtigen Vertikutierer kaufen.

Vertikutierer – Was gibt es bei der Anschaffung alles zu beachten?

Handbetrieben, elektrisch betrieben, Betrieb mit Benzin – dass sind erst einmal die Grundkriterien, die es bei der Wahl eines Vertikutierers zu berücksichtigen gilt. Vorab sei bemerkt, dass sich ein handbetriebener Vertikutierer nur zur Bearbeitung wirklich kleinerer Flächen eignet. Zu groß ist der Kraftaufwand, zu gering die Effektivität, wenn es sich um größere Flächen handelt.

Motorbetriebene Geräte, egal ob Elektromotor oder Benzinmotor, gehen hier wesentlich kraftvoller zu Werke. Hier stellt sich auch schon die nächste Frage: Mit eigenem Antrieb oder ohne? Ein eigener Radantrieb ist sehr komfortabel und auch kräftesparend. Besonders bei sehr großen Flächen und stark verwuchertem Rasen weiß der Anwender einen eigenen Antrieb zu schätzen. Auf der anderen Seite schlägt ein Gerät mit Radantrieb natürlich mit höheren Anschaffungskosten zu Buche.

Vertikutierer Walze

Die Walze in der Nahansicht

Geräte mit Fangsack fangen den Ausschnitt aus dem Rasen direkt im Behälter auf. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Schon so mancher Gartenfreund hat sich schon über die Menge an Moos gewundert, die aus seinem Rasen durch einen Vertikutierer entfernt wurde. Ein großer Fangsack lässt unterbrechungsfreies Arbeiten zu. Bei Geräten ohne Fangsack ist der Ausschnitt nachher manuell aufzukehren, da er nicht auf dem Rasen liegen bleiben darf. Gewisse Mengen an Ausschnitt sind unbedenklich, da durch die Verrottung auch wiederum Nährstoffe freigesetzt werden, große Mengen sollten allerdings nicht auf dem Rasen verbleiben.

Pflanzenreste auf Wiese

Ohne Auffangbehälter landen die Pflanzenreste wieder auf dem Rasen

Weiterhin gibt es auch Kombigeräte, mit denen der Rasen auch gemäht oder belüftet werden kann. Diese sind natürlich in der Anschaffung teurer, bieten sich aber an, wenn solch ein Gerät fehlt oder vielleicht durch ein neues ersetzt werden soll.

Bauart des Vertikutierers: Manche Geräte lassen sich wunderbar zusammenklappen, sodass der Schiebeholm nicht stört und das Gerät mühelos im Schuppen unterzustellen ist. Dies ist auch praktisch, wenn das Gerät mal woanders hin zu transportieren ist.

Die Lautstärke eines benzingetriebenen Vertikutierers ist nicht zu unterschätzen. Man sollte solche Geräte nicht unbedingt einsetzen, wenn der Nachbar gerade eine Gartenparty startet! Elektrisch betriebene Geräte sind in dieser Beziehung klar im Vorteil.

Der Antrieb und Betrieb des Vertikutierers

Der Antrieb ist ein wichtiges Kriterium für die kraftsparende Arbeit. Bei handbetriebenen Geräten ist unbedingt darauf zu achten, dass die Räder mit hochwertigen Kugellagern ausgestattet sind, ansonsten wird die Arbeit schnell zur Qual. Gleiches gilt auch für die anderen Geräte. Bei Geräten mit eigenem Antrieb kann man diese Frage vernachlässigen; hier sollte der Hersteller für eine einwandfreie Lagerung gesorgt haben.

Die Räder können aus Vollkunststoff, Blaskunststoff oder Luftbereifung bestehen. In der Leistungsfähigkeit unterscheiden sich elektrisch oder bezinbetriebene Vertikutierer nicht grundsätzlich. Vorteil des bezinbetriebenen Gerätes ist eben die Kabellosigkeit. Auch ist man unabhängig von Steckdosen im Garten. Andererseits muss man dafür in jedem Falle Benzin bevorraten, um den Vertikutierer in Betrieb nehmen zu können.

Geht das Benzin während der Arbeit aus, ist eine Fahrt zur nächsten Tankstelle angesagt. Deshalb sollte bei der Anschaffung auch auf die Größe des Benzintankes geachtet werden. Faustregel: 1,5 Liter sollte der Tank bei einem großen Garten fassen. Da ist der elektrisch betriebene Vertreter genügsamer: ihm reicht eine Steckdose in erreichbarer Nähe aus, um vor sich hinzuwerkeln. Auch belohnt er den Benutzer mit einem wesentlich niedrigeren Geräuschpegel.

Nicht nur zur Unterbringung sollte der Vertikutierer verstellbar, bzw. am Holm teilbar sein. Arbeiten mehrere Personen mit dem Gerät, ist es unerlässlich, dass es sich optimal auf die Körpergröße des Benutzers einstellen lässt. Ansonsten drohen nach der Gartenarbeit Rückenschmerzen!

Einschneidend: Die Messer des Vertikutierers

Natürlich spielen neben dem Antrieb ganz besonders die Messer des Gerätes eine zentrale Rolle. Bei guten Geräten ist die Schnitttiefe der Messer einstellbar. Sie sollte von etwa 0,5 Zentimeter bis 3 Zentimeter reichen. Dies sind die optimalen Tiefen, um einen Rasen zu vertikutieren und die Messer an die Gegebenheiten der Rasenfläche anzupassen. Das Material der Messer sollte gehärteter Stahl sein.

Je dicker das Stahlblech, desto höher die Lebensdauer der Messerwalze. Dies sollte beim Kauf berücksichtigt werden, denn das spart Kosten im Bezug auf die Wartung des Gerätes. Die Breite der Messerwalzen ist entscheidend für die Arbeitsgeschwindigkeit. Elektrisch betriebene Geräte verfügen meistens über eine Arbeitsbreite von etwa 40 Zentimetern. Bezinbetriebene Vertikutierer weisen hier 40 bis 50 Zentimeter oder noch darüber auf.

Arbeitshöhe einstellen

Eine Skala hilft bei der Einstellung der Arbeitshöhe

Diese Unterschiede sind nicht zu unterschätzen: schon 10 Zentimeter Unterschied in der Arbeitsbreite nehmen großen Einfluss darauf, wie lange man für das Bearbeiten einer Bearbeiten einer großen Rasenfläche benötigt. Auch auf die Auswechselbarkeit der Messer sollte bei Kauf geachtet werden. Die Messerwalzen müssen sich leicht lösen und auswechseln lassen.

Checkliste zum Kauf eines Vertikutierers

  • Welche Fläche habe ich zu bearbeiten?
  • Benötige ich einen elektrisch betriebenen oder mit Benzin betriebenen Vertikutierer? Oder reicht sogar ein Gerät mit Handbetrieb?
  • Soll der Vertikutierer einen eigenen Radantrieb haben?
  • Mit Fangsack oder ohne?
  • Welche Arbeitsbreite haben die Messerwalzen? Sind sie gut verstellbar?